News

 

Die neusten Infos

  • Ein großartiger Start ins Jahr 2018

Man kann mit vielen guten Vorsätzen in das neue Jahr hineingehen. Doch stellt sich in wenigen Wochen, oder Monatenheraus, dass nur ein kleiner Prozentsatz, wenn überhaupt, davon umgesetzt wird. Ich bin überzeugt, dass es etwas Besonderes ist, wenn man ein neues Jahr mit Gebet und Fasten beginnt. Nicht allein, das man die überschüssige Gewichtszunahme die sich über die Feiertage angesetzt hat, runterbekommt (ein guter Nebeneffekt), sondern vielmehr geht es darum, Gott neu zu begegnen und seine Führung zu erleben. Welch ein Vorrecht, welch eine Gnade! Leider finden sehr wenige Christen auch dafür Zeit und wundern sich, dass ihr Leben nicht „rund“ läuft. Die Geschäftigkeit unserer Zeit, falsche Prioritäten und Gleichgültigkeit hindern viele Gläubige, Durchbrüche in ihrem Leben und Familien zu erleben. Diese Gebetsund Fastenwoche war für viele ein großer Segen. Mit neuer Energie und dem Wissen um Gottes Führung dürfen wir dieses Jahr beschreiten.
In Gebetskreisen wurde in dieser Woche das Thema: „Gemeinsam stark!“ diskutiert, darüber gebetet und Impulse zusammengetragen. Herzlichen Dank für die tollen Inputs. Eines haben wir – auch in unserer Klausur als Gemeindeleitung – ganz stark von Gott erhalten, dass die Beziehungen, die Gemeinschaft in der Gemeinde unbedingt verstärkt werden müssen. Beziehungen zueinander, Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung machen einen wesentlichen Bereich in der Gemeinde aus. Als Gemeindeleitung möchten wir euch ermutigen, aufeinander zuzugehen, Freundschaften aufzubauen, Gelegenheiten und Angebote zu nützen, die wir als Gemeinde anbieten (Gottesdienste, Hauskreise, Gebetsabende,Sonntagscafé,...). Jeder trägt auch eine Selbstverantwortung, ob und wie er Beziehungen lebt und fördert. In dieser Woche wurden einige Vorschläge eingebracht.

Jesus: „So gebe ich euch nun ein neues Gebot: Liebt einander. So wie ich euch geliebt habe, sollt auch ihr einander
lieben. Eure Liebe zueinander wird der Welt zeigen, dass ihr meine Jünger seid.“